“Safety Cones” von Dennis Oppenheim

Künstler: Dennis Oppenheim safety-cones-ausstellung_hans-schroder-marta-herford

Biografie:
Geboren 1938 in Electric City / Washington (USA) lebte in New York. Gestorben am 21.01.2011 in New York.
Titel:
„Safety Cones“ zweiteilig
Entstehungsjahr:
2009 (Ausgangspunkt der Idee 2006)
Material:
– Objektkörper aus dickwandigem Fiberglas
– Trägerstruktur im Innern aus Stahl
– Oberfläche aus orangefarbenem Acryllack
– Fenster aus Stahl und blauem Acrylglas
– Innenbeleuchtung
Maße:
– Sockel: je 274 x 274 cm
– Höhe: je 550 cm
Dennis Oppenheim

Er zählt zu den Schlüsselfiguren der amerikanischen Konzeptkunst. Seine Werke umfassten das weite Spektrum von Earth und Body Art, Videokunst und Performance bis hin zu Skulpturen und großformatigen Arbeiten für den öffentlichen Raum. Als Pionier der Land Art realisiert Oppenheim sein erstes Projekt bereits in den 1960er Jahren.

Indem er sich hinaus in die Landschaft begibt, überschreitet er gezielt die Grenzen des Ausstellungsraums. Er präsentiert seine Land Art-Projekte vornehmlich mit Modellen, Fotografien und Videos und fordert damit die Gewohnheiten der Kunstbetrachtung seiner Zeit heraus. Seine Grenzen überschreitenden Arbeiten wecken früh internationale Aufmerksamkeit: 1968 eröffnet eine erste Einzelausstellung in der John Gibson Gallery in New York, 1969 in der Pariser Galerie Yvon Lambert.

Seit Mitte der 1990er Jahre entwickelt Oppenheim zunehmend Großskulpturen für den öffentlichen Raum. Mit diesen Arbeiten knüpfte er direkt an sein Frühwerk an, indem er erneut den Raum außerhalb der Museen und Galerien aufsucht. Er beteiligte sich an Wettbewerben und ging Kooperationen mit öffentlichen Einrichtungen oder Architekten ein. Damit bezieht er auch zunehmend gesellschaftspolitische Fragen in sein künstlerisches Werk ein. Mit seinen utopischen Entwürfen erforschte Oppenheim auch die Grenzen zwischen Skulptur und Architektur, die sich heute mehr und mehr auflösen.

Dennis Oppenheim wird 1938 in Electric City (USA) geboren, wo sein Vater als Ingenieur tätig ist. Er schließt 1965 sein Studium zuerst mit dem Bachelor of Arts, anschließend mit einem Magister Artium ab. Im Jahr darauf zieht er nach New York, wo er zunächst an Schulen Kunst unterrichtet. Bald jedoch findet er Kontakt zu anderen Künstlern, mit denen er erste Projekte entwickelt. Von 1984, bis zu seinem Tod, lebte Oppenheim wechselweise auf Long Island und in New York. Am 21.01.2010 starb Dennis Oppenheim in New York. Die Safety Cones in Herford waren sein letztes Kunstwerk, an dessen Aufstellung und Eröffnung er persönlich beteiligt war.